4617

Ragnar Kjartansson
The Visitors

Die dritte Ausstellung in der TBA21—Augarten bildet den Auftakt einer längerfristigen Zusammenarbeit mit dem isländischen Künstler und Performer Ragnar Kjartansson. The Visitors präsentiert die neueste 9-Kanal Video-Installation, die mit großem Erfolg 2012 debütierte, zusammen mit dem Video The Man (2010), einem Porträt der amerikanischen Blues-Legende Pinetop Perkins. Beide Arbeiten sind Teil der TBA21 Sammlung. 2014 folgt eine neu kommissionierte performative Produktion, die Halldór Laxness’ Roman Weltlicht (1937-1940)
zum Thema hat.

Ragnar Kjartanssons elegische Videokomposition
The Visitors (2012) ist eine Hymne an das Feminine und seinen melancholischen Triumph, eine Serenade an die Freundschaft zur Melodie romantischer Verzweiflung. Das Zusammentreffen einer Gruppe von Musikern und Freunden im grandios verfallenden Königreich der Bohème – Rokeby Farm in Upstate New York – wird zur Kulisse für das, was der Künstler einen „femininen, nihilistischen Gospel-Song“ nennt: ein vielschichtiges Porträt der Freunde des Künstlers und ein musikalisch-kinematographisches Experiment. Die Arbeit entlehnt ihren Titel ABBAs letztem und von Scheidung und Niederlage gezeichneten Album. Basierend auf der Vertonung des Gedichts Feminine Ways, verfasst von Kjartanssons früherer Partnerin Ásdís Sif Gunnarsdóttir, zeigt das kinematografische Tableau die neun Protagonisten in jeweils separaten Settings den Song in einer langen, ununterbrochenen und sich im Loop wiederholenden 64-minütigen Aufnahme vortragen:

A pink rose
In the glittery frost
A diamond heart
And the orange red fire
Once again I fall into My feminine ways
You protect the world from me As if I’m the only one who’s cruel You’ve taken me
To the bitter end
Once again I fall into My feminine ways
There are stars exploding
And there is nothing you can do

Ásdís Sif Gunnarsdóttir


Rokeby Farm am Hudson River ist Teil eines Landstrichs historischer Anwesen, deren Bauten bis in die Kolonialzeit zurückgehen und vor allem Landadel, Industriemagnaten und notorische Persönlichkeiten anzogen, die dort ihre verschwenderische Güter bauten. Unter denen, die hier ihren Landsitz errichteten, sind Frederick Vanderbilt, John Jacob Astor, Robert R. Livingston, James Roosevelt und Franklin H. Delano.
The Visitors hält den ausgedehnten Moment fest, in dem die neun Besucher das feudale Herrenhaus der Rokeby Farm mit ihrer Performance vereinnahmen. Angezogen von der romantischen Dekadenz und Verwahrlosung und den exzentrischen Bewohnern des Hauses (Nachfahren der Familien Livingston und Astor) entschieden sich Kjartansson und seine Gäste, in dieser verfallenden Dämmerzone im Sonnenuntergang ihre hypnotische und nihilistisch iterative Performance anzustimmen. Die MusikerInnen nehmen gleichzeitig verschiedene Innen- und Außenräume ein – das Wohnzimmer, die Küche, das Badezimmer, die Veranda, – die jeweils einen Screen der Arbeit ausmachen. Jeder und jede von ihnen besetzt eine distinkte, höchst malerische Kulisse, spielt ein jeweils anderes Instrument und singt, wie zu sich selbst, die Melodie des Lieds. Nur die Synchronisation der neun Kanäle im Ausstellungsraum vereint die neun individuellen Interpretationen zu einer harmonischen Orchestrierung und zu einem räumlichen Gesamtbild. > >

DAUER: March 8 - June 16, 2013

ÖFFNUNGSZEITEN:
Mittwoch und Donnerstag von 12—17 Uhr
Freitag bis Sonntag von 12—19 Uhr
Montags und dienstags geschlossen

BESUCH:
Anfahrt, Öffnungszeiten, Führungen

ORT: Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,
TBA21–Augarten, Scherzergasse 1A, 1020 Vienna, Austria

ERÖFFNUNG: Donnerstag, 07. März 2013, 19 Uhr begleitet durch das Autragswerk RAGNAR KJARTANSSON: STARS EXPLODING, 2013



Kuratiert von Daniela Zyman